Freitag, 6. Januar 2012

Pfarrerssohn Christoph Blocher gibt den Moralapostel

In der Affäre um die angeblich spekulativen Devisenkäufe und Verkäufe der Familie des Nationalbankpräsidenten Philipp Hildebrand fordert Blocher eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) und spielt sich damit zum Moralapostel auf. Angesichts seiner eigenen langen Liste spekulativer Geschäfte, die ihn reich und mächtig gemacht haben, sollte Blocher wohl etwas mehr nach dem Sprichwort leben: "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen".

Keine Kommentare:

Kommentar posten