Freitag, 13. Januar 2012

Atomsicherheitsbehörden messen mit zweierlei Ellen

Nach einem Artikel im Tagesanzeiger hat die US-Atomsicherheitsbehörde den in Japan lebenden US-Bürgern empfohlen, einen Abstand von 50 Meilen um Fukushima einzuhalten. Wenn man die 50 Meilen-Zone auf das AKW Indian Point bei Buchanan, NY anwendet, dann müssten bei einer Katastrophe im bald 40-jährigen AKW "rund 18 Millionen Menschen evakuiert werden; sämtliche Stadtteile New Yorks, mit Ausnahme von Staten Island, wären mitbetroffen. Ein kaum vorstellbares Szenario." Ende August wurde die Gegend von einem Erdbeben der Stärke 5.8 erschüttert, ein Beben der Stärke 7 ist keineswegs auszuschliessen. Trotzdem scheint die Schliessung des AKW Indian Point für die US-Behörden derzeit kein Thema zu sein.
Risiko-AKW Indian Point

Keine Kommentare:

Kommentar posten